Modernisierung und Neubau

umbau_03

2007 begannen die Baumaßnahmen rund um die Olympiahalle. Damit standen die ersten großen Veränderungen an den olympischen Bauten seit 1972 an: Die Olympiahalle wurde umgebaut und es entsteht eine völlig neue Kleine Olympiahalle. Für die Zukunft des Olympiaparks ist die Modernisierung des Herzstücks des Parks von größter Bedeutung.

Die wichtigsten Veränderungen lassen sich so zusammenfassen: Tribünen- und Kapazitätserweiterung, variables und von außen zugängliches Restaurant, fest eingebaute Kioske (teilweise auch von außen zugänglich), komplett neuer VIP-Bereich mit Zugang zu Business-Seats, völlig neuer Logistikbereich mit Küche und direkter Anlieferung an den Bühnenbereich, Verbindungstunnel zur neuen Kleinen Olympiahalle, die unterirdisch mit einer Kapazität von bis zu 3.600 Besuchern (unbestuhlt) errichtet wird. Damit wird das Veranstaltungsangebot für die Münchner wesentlich erweitert und Besucher wie Kunden erleben eine Olympiahalle mit mehr Service und einem Ambiente zum Wohlfühlen.

Für behinderte Besucher lassen sich die grundsätzlichen baulichen Gegebenheiten der Olympiahalle zwar nicht ändern, aber im Zuge des Umbaus wird das Angebot vor allem im Bereich der Behindertenplätze quantitativ und qualitativ aufgewertet. Beim Neubau der Kleinen Olympiahalle wird allerdings für die behinderten Gäste eine Infrastruktur nach modernsten Gesichtspunkten geschaffen (Aufzüge, Rampen, Arenaplätze, Toiletten etc.)