> Neil Young + Promise of the Real

Infos kompakt

Alle Infos im Überblick

Wann
06.07.2019
20:00 - 23:00
Veranstalter
Live Nation GmbH
Neil Young + Promise of the Real

Tour 2019 - „The Visitor“

Neil Young + Promise of the Real

Für Rockfans aller Altersstufen dürfte die Ankündigung der vier Deutschlandkonzerte der Rock- und Folk-Legende Neil Young zu der Live-Sensation des neuen Jahres gehören.

Umgeben von seiner aktuellen Begleitband Promise of the Real, die angeführt wird von Willie Nelsons Sohn Lukas Nelson, wird Neil Young nicht nur die Songs seines aktuellen, 37. Soloalbums „The Visitor“ spielen, sondern einen Querschnitt durch sein mittlerweile mehr als 50-jähriges Schaffen als einer der profiliertesten Rockmusiker Nordamerikas bieten.

Auf dem Papier mag Neil Young mittlerweile 73 Jahre alt sein – doch kaum betritt der Mann mit der markanten Stimme und seiner stets sehr speziell verzerrten Gitarre eine Bühne, wirkt er vollkommen alterslos. Es ist eben die Musik, die den Mann, der zwar seit Jahrzehnten in Kalifornien lebt, aber noch immer seinen kanadischen Pass besitzt, stets weiter vorantreibt. Allein im vergangenen Jahrzehnt hat Neil Young zehn Studioalben veröffentlicht, viele davon unter einem klar definierten Konzept, sowie viele weitere Platten, darunter Film-Soundtracks und Live-Alben.

Dass es sich bei ihm um eine wahre lebende Legende handelt, zeigen die nackten Zahlen: Bereits mehrfach wurde er mit Grammy und Juno Awards ausgezeichnet, zudem ist er einer der wenigen Musiker, die sogar zwei Mal in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen wurden – einmal als Solokünstler und ein zweites Mal als Mitglied seiner ersten Band Buffalo Springfield. Im Anschluss an diese Zeit wurde er das vierte Mitglied der bereits etablierten Folk-Rock-Band Crosby, Stills & Nash, die sich für ihn in Crosby, Stills, Nash & Young umtauften.

Doch mindestens ebenso wichtig wie Neil Youngs Ensemble-Arbeit war und ist seine Aktivität als Solomusiker. Seit seinem 1968 veröffentlichten, selbstbetitelten Solodebüt erschienen 36 weitere Studioalben von ihm. Bei diesen Arbeiten griff er immer wieder auf wechselnde und für eine Weile konstante Backing Bands zurück – am prominentesten dürften hier seine langjährigen Begleiter Crazy Horse sein, mit denen er bereits 1969 sein zweites Soloalbum „Everybody Knows This Is Nowhere“ einspielte und zuletzt 2012 gleich zwei Studioalben mit ihnen veröffentlichte. Doch daneben gab es auch andere Backing Bands, wie etwa die Grunge-Pioniere Pearl Jam, mit denen er 1995 das legendäre Album „Mirror Ball“ aufnahm, oder die Funk- und Soul-Pioniere Booker T. & the M.G.'s, die mit ihm zusammen 2002 seinen mutigen Groove-Ausflug „Are You Passionate“ formulierten.

Seit 2015 wird Neil Young nun von der kalifornischen Country- und Roots-Rock-Band Promise of the Real begleitet, die selbst seit 2010 vier Alben veröffentlichten und zusammen mit Young bislang neben einer Live-Platte sowie einem Film-Soundtrack auch zwei Studioalben aufnahmen: Neben dem Konzeptalbum „The Monsanto Years“, einem ganzen Longplayer, der sich mit dem Fluch multinationaler Konzerne wie Monsanto, Starbucks oder Nike auseinandersetzt, erschien auch sein bislang letztes Album „The Visitor“ unter Mitwirkung von Promise of the Real. Dabei ist „The Visitor“ eine spannende Geschichtenerzählung über jemanden, der die USA – insbesondere jene unter der Regentschaft von Donald Trump – von außen als Besucher betrachtet. Und sich dabei so seine Gedanken macht, die teilweise von höchst spitzfindiger Kritik geprägt sind. Das Besondere an Promise of the Real: Zu ihrem festen Line-Up gehört neben vier weiteren brillanten Musikern auch einer der Söhne seines Wegbegleiters und Musikerfreundes Willie Nelson, Lukas Nelson.