Das Olympiastadion

Championsleague-Finale im Olympiastadion
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7

Unverwechselbar, einzigartig, ohnegleichen: mit seiner spektakulären Bauweise unter dem geschwungenen Zeltdach ist das Olympiastadion nicht nur architektonisch das markanteste Herzstück des Olympiaparks – seit seiner Eröffnung 1972 ist es auch regelmäßig der wichtigste Schauplatz der größten und bedeutendsten sportlichen Veranstaltungen.

Aber auch kulturell zählt das Stadion heute nach wie vor zu einem der wichtigsten und tonangebendsten deutschen Veranstaltungsorte. Von AC/DC bis Robbie Williams, von Genesis bis Michael Jackson, den Rolling Stones über Bruce Springsteen bis zu den Drei Tenören: Zahlreiche Weltstars gaben hier beeindruckende Open-Air-Konzerte vor ausverkauftem Haus, auch mehrtägige Festivals wie das „Rock im Park“ oder 2015 das „Rockavaria“ lockten zehntausende Zuschauer ins Stadion. Das Münchner Olympiastadion, es ist auch nach mehr als vier Jahrzehnten noch immer ein einzigartiger Zuschauermagnet – und wird es auch in Zukunft bleiben.

Die Olympischen Sommerspiele 1972 allen voran mit den Leichtathletik-Wettbewerben und strahlenden Siegern wie Klaus Wolfermann, Ulrike Meyfarth oder Heide Rosendahl; im Fußball Spielort bei der Weltmeisterschaft 1974 mit dem Siegtor von Gerd Müller im Endspiel gegen die Niederlande - und der Europameisterschaft 1988, als Marco van Basten mit seinem Jahrhundert-Tor Holland zum Titel schoss. Dazu viele unvergessene Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft, vom Eröffnungsspiel im Mai 1972 gegen die UdSSR (4:1) bis hin zum bemerkenswerten 1:5 in der WM-Qualifikation 2001 gegen England. Endspiele in den europäischen Pokalwettbewerben, im Pokal der Landesmeister 1979 sowie in der Champions League 1993 und zuletzt 1997, als Lars Ricken mit seinem großartigen Lupfer für Borussia Dortmund zum 3:1-Endstand gegen Juventus Turin traf.

Dazu jahrzehntelang Heimspielstätte des FC Bayern, in den 33 Jahren von 1972 bis 2005 feierten die Münchner 17 Deutsche Meisterschaften oder legten zumindest den Grundstein dazu. Und auch der TSV 1860 erlebte hier mit den Jahren viele denkwürdige Partien.

In seiner Geschichte erlebte das Olympiastadion bis heute noch weitere bedeutsame sportliche Großveranstaltungen, wie etwa in der Leichtathletik die mitreißende Europameisterschaft 2002, dem Europacup 2007 oder auch bei modernen Trendsportarten wie zwischen 2005 und 2007 dem Air & Style mit den weltbesten Ski-Freestylern.

Öffnungszeiten während der Feiertage

Das Olympiastadion ist am 24. und 31. Dezember 2017 (Heiligabend und Silvester) geschlossen. 

Am 01.01.2018 (Neujahr) öffnet das Olympiastadion um 11.00 Uhr.

Besichtigungszeiten

01.01. - 26.02.2017 tägl. 11:00 - 16:00 Uhr
27.02. - 19.03.2017 tägl. 09:00 - 16:00 Uhr
20.03. - 30.04.2017 tägl. 09:00 - 18:00 Uhr
01.05. - 03.09.2017 tägl. 09:00 - 20:00 Uhr
04.09. - 29.10.2017 tägl. 09:00 - 18:00 Uhr
30.10. - 19.11.2017 tägl. 09:00 - 16:00 Uhr
20.11. - 30.12.2017 tägl. 11:00 - 16:00 Uhr
Tel. Nr. Stadionkasse Nord: 089 / 3067 - 2707

Preise (ohne Führung)

Erwachsene 3,50€
Jugendliche unter 16 Jahren 2,50€
Gruppen ab 20 Personen
(pro Person)
2,50€
Familienkarte
(2 Erwachsene m. familienangehörigen Kindern/Jugendlichen u. 16 Jahren)
8,50€
Kinder unter 6 Jahren
(in Begleitung Erwachsener)
frei
EC-Zahlungen sind erst ab € 10,00 und Kreditkartenzahlungen erst ab € 15,00 möglich.

Achtung Umweltzone München - Parkharfe frei!

Der Mittlere Ring selbst gehört nicht zur Umweltzone. Es besteht daher für die Besucher des Olympiaparks die Möglichkeit direkt vom Mittleren Ring (Landshuter Allee) über den Sapporobogen in die Parkharfe zu fahren - ohne Umweltplakette.

Lageplan

noch 23 Tage
06.01.2018-07.01.2018
noch 2 Monate und 10 Tage
24.02.2018
noch 11 Monate und 29 Tage
13.12.2018
schon morgen
13.12.2017-17.12.2017
nur noch 4 Tage
18.12.2017
nur noch 5 Tage
19.12.2017-20.12.2017
noch 6 Monate und 2 Tage
16.06.2018
noch 6 Monate und 15 Tage
29.06.2018
noch 7 Monate und 15 Tage
29.07.2018-30.07.2018
Drucken Print Symbol

Parkgebühren

Parkgebühren für PKW's:

Parkharfe: 5,00 € / Tag
Parkdeck am Olympiaturm und Parkplatz am Olympia-Eissportzentrum:
bis 30 Minuten: frei
2 Stunden: 4,00 €
3 Stunden: 5,00 €
4 Stunden: 6,00 €
5 Stunden: 7,00 €
6 Stunden: 8,00 €
Tagestarif: 12,00 €

 

Parkgebühren für Busse: Parkplatz am Olympia-Eissportzentrum:

30 min: 5,00 € 
90 min: 10,00 €
Tagestarif: 20,00 €

 

Wohnmobile:

Parkharfe am Olympiastadion: 20,00 € / Tag

View from your Seat / Sitzplan Olympiastadion

Den Mauszeiger über den gewünschten Sitz bewegen und ein Vorschaubild zeigt den Blick auf die Stadionmitte an. Eine Vergrößerung können Sie per Klick aufrufen.

A1 A2 A3 A4 B1 B2 B3 B4 C1 C2 C3 C4 D1 D2 D3 D4 E1 E2 F1 F2 G1 G2 H1 H2 I1 I2 J1 J2 K1 K2 L1 L2 Loge M1 M2 N1 N2 O1 O2 P1 P2 Q1 Q2 R1 R2 S1 S2 T1 U2 V1 V2 W1 W2 W3 W4 X1 X2 X3 X4 Y1 Y2 Y3 Y4 Y5 Y6 Y7 Y8 Z1_oben Z1_unten Z2 Z3 Z4_oben Z4_unten
Seat A1
Seat A2
Seat A3
Seat A4
Seat B1
Seat B2
Seat B3
Seat B4
Seat C1
Seat C2
Seat C3
Seat C4
Seat D1
Seat D2
Seat D3
Seat D4
Seat E1
Seat E2
Seat F1
Seat F2
Seat G1
Seat G2
Seat H1
Seat H2
Seat I1
Seat I2
Seat J1
Seat J2
Seat K1
Seat K2
Seat L1
Seat L2
Seat Loge
Seat M1
Seat M2
Seat N1
Seat N2
Seat O1
Seat O2
Seat P1
Seat P2
Seat Q1
Seat Q2
Seat R1
Seat R2
Seat S1
Seat S2
Seat T1
Seat U2
Seat V1
Seat V2
Seat W1
Seat W2
Seat W3
Seat W4
Seat X1
Seat X2
Seat X3
Seat X4
Seat Y1
Seat Y2
Seat Y3
Seat Y4
Seat Y5
Seat Y6
Seat Y7
Seat Y8
Seat Z1_oben
Seat Z1_unten
Seat Z2
Seat Z3
Seat Z4_oben
Seat Z4_unten

Olympiastadion Veranstaltungshöhepunkte

Seit dem 12. September 1972 fanden im Olympiastadion 1919 Veranstaltungen mit über 50,7 Millionen Zuschauern statt.
Stadionbesichtigung: Über 13,4 Millionen Besucher seit 1972.

(Stand 31. Dezember 2016)

1982, 1990, 1995, 1998, 2003, 2006
Rolling Stones
1984, 1985, 1987, 1991
Open Air-Konzerte
1985, 2003, 2009, 2013, 2016
Bruce Springsteen
1987, 1992, 2007
Genesis
1988, 1992, 1997, 1999
Michael Jackson
1988, 1994
Pink Floyd
1990
Prince
1990, 2000
Tina Turner
1991
Gianna Nannini, Rod Stewart & Simple Minds
1992
Dire Straits
1993
Guns’n’Roses
1993, 2005, 2010
U2
1995, 1999
Marius Müller-Westernhagen
1996
Die Drei Tenöre
1998
Elton John
1999, 2008
Celine Dion
2001, 2009, 2015
AC/DC
2001, 2003, 2006, 2008, 2011, 2013
Bon Jovi
2003, 2006, 2013
Robbie Williams
2003, 2007, 2011
Herbert Grönemeyer
2003, 2009, 2013
Bruce Springsteen
2004
Phil Collins
2004
Simon & Garfunkel
2004
Metallica
2007
Red Hot Chili Peppers
2007
The Police
2009
Madonna
2009, 2013
Depeche Mode
2011
Take That
2012
Coldplay
2012
Nickelback
2013
Macklemore
2015
Helene Fischer
2016
Paul McCartney
2016
Andreas Gabalier
2016
Rihanna
1995, 1996
Rock im Park
1995
Rock over Germany
2015, 2016
Rockavaria
1973, seit 1978
Wachtturm-Weltkongress
1984
88. Deutscher Katholikentag
1987
Messe von Papst Johannes Paul II.
1993
Evangelischer Kirchentag
1999
Großes Sonnenfinsternis-Fest
2005, 2006
Weinwelt München
2005
Open-Air-Kino
2005
Open-Air-Oper "Turandot"
2005, 2006, 2007, 2011
Air & Style
2005
Lights of Joy - Chin.Laternenfest
2005
Open-Air Oper Turandot
2006
Die Drei Orchester Klassik Open-Air zum Fußball-WM Auftakt
2006, 2010, 2014
Public Viewing Fussball WM
2007
Stock Car Grand Prix
2008
Nike Human Race
2008
Public Viewing Fußball-EM 2008
2008, 2012, 2016
Public Viewing Fussball EM
2010
Cirque du Soleil
2010, 2011
SportScheck OutdoorFestival
2011
Osterfest
2012
Red Bull X-Fighters
2014
Kirchentag Süddeutschland
2014
Public Viewing Fußball-WM 2014
2016
BWM Night - 100 Jahre BMW
1973
Leichtathletik-Länderkampf Deutschland- USA - Schweiz
1972, 1982, 1992
Deutsche Leichathletik-Meisterschaften
1976
Deutschland - UdSSR - Bulgarien
1979
Start zur Deutschen VITAMALZ-Rundfahrt der Radprofis
1980
Ziel der Deutschland-Rundfahrt
1982
Start der Deutschland-Rundfahrt
1983, 1984, 1986
Internationales Leichtathletikmeeting
1987
Leichtathletik-EM der Gehörlosen
1989
Speedway-Weltfinale
1997, 2007
Leichtathletik Spar Europacup-Finale
1999
IAAF Grand Prix Leichtathletik-Finale
2002
Leichtathletik-Europameisterschaft
2004
Leichtathletik Team Challenge
2005, 2006, 2007, 2011
Ski und Snowboard-Freestyle: Air & Style
2006
FIS Ski Langlauf: Tour de Ski
seit 2010
Boulder World Cup
seit 2011
B2 Run Firmenlauf
2011, 2012
DTM München
2011, 2012, 2014, 2015
City Bike Marathon
2011, 2012
Motorsport: Läufe zur DTM 2013 X-Games
2013
X Games Munich
2014
Boulder WM

Im Rahmen der Fußball-WM 1974 in Deutschland fanden im Münchner Olympiastadion fünf Spiele statt.

Drei Vorrundenspiele der Gruppe IV
Italien – Haiti3:1
Polen – Haiti7:0
Argentinien – Haiti4:1


Das Spiel um Platz 3
Polen – Brasilien1:0


Das Finale am 7. Juli
Deutschland – Niederlande2:1

 Zuschauer: 78.200. Schiedsrichter: John Taylor (England).

Neeskens (2., Foulelfmeter)0:1
Breitner (26., Foulelfmeter)1:1
Müller (43.)2:1


Mit dem Sieg im Heim-Finale war die Bundesrepublik Deutschland zum zweiten Mal nach 1954 Fußball-Weltmeister.

Bei der EM 1988 in Deutschland war das Olympiastadion Schauplatz zweier Spiele:

Das Vorrundenspiel der Gruppe 1
Deutschland – Spanien2:0

  

Das Finale am 25. Juni
Niederlande – Sowjetunion2:0

Zuschauer: 72.308. Schiedsrichter: Michel Vautrot (Frankreich)

Gullit (33.)1:0
van Basten (54.)2:0

 

Die Niederlande sicherten sich mit dem Sieg zum ersten Mal einen Titel bei einem großen internationalen Turnier. Marco van Basten erzielte mit seinem Volley-Schuss über Torwart Rinat Dassajew eines der schönsten und legendärsten Tore in der Geschichte des Fußballs.

14 Länderspiele bestritt die DFB-Auswahl im Olympiastadion, dabei gab es sieben Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen.

Die Spiele im Überblick:

26. Mai 1972
Freundschaftsspiel: Deutschland – Sowjetunion4:1
14. Februar 1973
Freundschaftsspiel: Deutschland – Argentinien2:3
9. Mai 1973
Freundschaftsspiel: Deutschland – Jugoslawien0:1
7. Juli 1974
WM-Finale: Deutschland – Niederlande2:1
22. Mai 1976
EM-Viertelfinale: Deutschland – Spanien2:0
22. Februar 1978
Freundschaftsspiel: Deutschland – England2:1
2. April 1980
Freundschaftsspiel: Deutschland – Österreich 1:0
22. September 1982
Freundschaftsspiel: Deutschland – Belgien 0:0
17. November 1985
WM-Qualifikation: Deutschland – Tschechoslowakei2:2
17. Juni 1988
EM-Gruppenspiel: Deutschland – Spanien2:0
19. Oktober 1988
WM-Qualifikation: Deutschland – Holland 0:0
27. März 1996
Freundschaftsspiel: Deutschland – Dänemark2:0
9. Oktober 1999
EM-Qualifikation: Deutschland – Türkei 0:0
1. September 2001
WM-Qualifikation: Deutschland – England1:5

Dreimal war das Olympiastadion Austragungsort des Endspiels in der Champions League und seinem Vorgänger-Wettbewerb, dem Europapokal der Landesmeister.

30. Mai 1979
Nottingham Forest – Malmö1:0

Zuschauer: 57.000. Schiedsrichter: Erich Linemayr (Österreich).

Francis (45.) 1:0

Die von Brian Clough trainierte Mannschaft aus der Mitte Englands verteidigte in der darauffolgenden Saison den Titel durch einen Sieg über den Hamburger SV.

 

26. Mai 1993
Olympique Marseille – AC Mailand1:0

Zuschauer: 64.400. Schiedsrichter: Kurt Röthlinsberger (Schweiz)

Boli (44.)1:0


Die Franzosen um Starts wie Fabien Barthez, Marcel Desailly, Didier Deschamps und den deutschen Stürmer Rudi Völler war es der erste und bislang einzige Titel in der Königsklasse.

 

28. Mai 1997
Borussia Dortmund – Juventus Turin3:1

Zuschauer: 59.000. Schiedsrichter: Sándor Puhl (Ungarn)

Riedle (29.)1:0
Riedle (34.)2:0
Del Piero (64.)2:1
Ricken (71.) 3:1


Für die Dortmunder Borussia mit Trainer Hitzfeld war es der erste Titel in der Champions League. Mit seinem Heber zum 3:1 nur elf Sekunden nach seiner Einwechslung sorgte Joker Lars Ricken für eines der berühmtesten Tore der Europapokal-Geschichte.

Am 17. Mai 2012 trafen sich im Olympiastadion dann auch Olympique Lyon und der 1. FFC Frankfurt zum Finale in der Champions League der Frauen. Vor der Rekordkulisse von 50.212 Zuschauern gewannen die Französinnen durch Tore von Eugénie le Sommer in der 15. Minute per Foulelfmeter und Camille Abily (28.) mit 2:0

Für den deutschen Rekordmeister war das Olympiastadion von 1972 bis 2005 mehr als drei Jahrzehnte lang Heimspielstätte. Hier legten sie den Grundstein, hier feierten sie insgesamt 17 Deutsche Meisterschaften. Insgesamt bestritt der FC Bayern hier vor zusammen 29,9 Millionen Besuchern 776 Partien, er gewann davon 560.

Ein Rückblick auf zehn der bedeutendsten und unvergessenen Spiele des FC Bayern:

Bundesliga, 28. Juni 1972, 34. Spieltag
FC Bayern – Schalke 045:1
Hansen (31.)1:0
Breitner (40.)2:0
Fischer (55.)2:1
Hoffmann (69.)3:1
Hoeneß (80.)4:1
Beckenbauer (90.)5:1


Die Stadion-Premiere für den FC Bayern. Im allerersten Heimspiel im mit 79.000 Zuschauern ausverkauften neuen Olympiastadion sichern sich die Münchner mit dem klaren 5:1 über Verfolger Schalke zum dritten Mal die Deutsche Meisterschaft.

24. Oktober 1973, Europapokal der Landesmeister, Achtelfinale, Hinspiel
FC Bayern – Dynamo Dresden4:3
Sachse (13.)0:1
Hoffmann (17.)1:1
Dürnberger (26.)2:1
Sachse (33.)2:2
Heidler (42.)2:3
Roth (71.)3:3
Müller (83.)4:3


Ein geschichtsträchtiges Duell. Erstmals kommt es in einem europäischen Vereinswettbewerb zu einem deutsch-deutschen Duell zwischen Mannschaften aus der Bundesrepublik und der DDR. 60.000 Zuschauer sind Zeuge einer hart umkämpften und torreichen Partie. Ein Torfestival gibt es auch im Rückspiel, durch das 3:3 in Dresden ziehen die Bayern ins Viertelfinale ein, bevor sie später zum ersten Mal sogar den Landesmeister-Pokal gewinnen.

14. April 1976, Europapokal der Landesmeister, Halbfinale, Rückspiel
FC Bayern – Real Madrid2:0
Müller (9.)1:0
Müller (31.) 2:0


Nach dem 1:1 im Hinspiel in Bernabeu zogen die Bayern mit einer Glanzleistung ins Endspiel ein. Für Paul Breitner war es eine glücklose Rückkehr ins Olympiastadion, der Ex-Münchner spielte zu jener Zeit bei den Königlichen von Real Madrid.

9. Oktober 1976, Bundesliga, 9. Spieltag
FC Bayern – Schalke0:7
Fischer (11.)0:1
Kremers (44.)0:2
Fischer (46.)0:3
Dubski (64.)0:4
Fischer (67.)0:5
Abramczik (74.)0:6
Fischer (82.)0:7


Die höchste Heimniederlage aller Zeiten – abgesehen von einem 1:9 in einem Freundschaftsspiel gegen den FC Middlesbrough aus dem Jahre 1913. Immerhin hatten die Bayern-Profis eine gute Ausrede parat. An diesem sonnigen Herbsttag herrschte Föhn.

2. November 1983, UEFA-Cup, 2. Runde, Rückspiel
FC Bayern – PAOK Saloniki0:0
n.V, 9:8 i.E.


Zum großen Helden des Abends wird Jean-Marie Pfaff. Im längsten Elfmeterschießen in der Geschichte des Olympiastadions hält der Torwart zunächst einen Strafstoß und verwandelt dann den insgesamt 20. Elfmeter mit einem harten Schuss in den Winkel zum 9:8.

8. April 1987, Europapokal der Landesmeister, Halbfinale, Hinspiel
FC Bayern – Real Madrid4:1
Augenthaler (11.)1:0
Matthäus (30.)2:0
Wohlfarth (37.)3:0
Butragueno (45.)3:1
Matthäus (52.) 4:1


Die Bayern spielen sich gegen überharte Madrilenen in einen Rausch und können sich beim Rückspiel in Madrid eine 0:1-Niederlage leisten, um ins Endspiel gegen den FC Porto einzuziehen. Dort verlieren die Münchner dann aber 1:2

23. April 1994, Bundesliga, 32. Spieltag
FC Bayern – 1. FC Nürnberg2:1
Helmer (24.)1:0
Helmer (66.)2:0
Sutter (80.) 2:1


Das  berühmteste Tor, das gar keines war. In einem Gewimmel stochert Thomas Helmer den Ball aus einem Meter am Nürnberger Tor vorbei. Weil der Linienrichter den Ball aber hinter der Torlinie gesehen haben will, geht Bayern 1:0 in Führung. Das Spiel wird annulliert, die Neuansetzung gewinnen die Bayern 5:0.

8. März 2000, Champions League, Zwischenrunde
FC Bayern – Real Madrid4:1
Scholl (4.)1:0
2:0 Elber2:0
Helgurea (69.)2:1
Zickler (79.)3:1
Zickler (90.)4:1


Ein magischer Abend, eine rauschende Europapokal-Gala im Olympiastadion. Die Bayern spielen das weiße Ballett schwindlig und bescheren Lothar Matthäus einen glorreichen Abschied. Für den Rekordnationalspieler ist es das letzte Spiel für den FC Bayern vor seinem Wechsel in die USA. Im Halbfinale zwei Monate später ist für die Bayern aber Endstadion. Der Gegner: Real Madrid. 20. Mai 2000, Bundesliga, 34. Spieltag FC Bayern – Werder Bremen 3:1 Tore: 1:0 Jancker (2.), 2:0 Jancker (10.), 3:0 Sergio (16.), 3:1 Bode (40.) Dramatisches Finale in der Bundesliga. Bayern wird Meister, weil zeitgleich Unterhaching den bisherigen Tabellenführer Leverkusen 2:0 besiegt.

20. Mai 2000, Bundesliga, 34. Spieltag
FC Bayern – Werder Bremen3:1
Jancker (2.)1:0
Jancker (10.) 2:0
Sergio (16.)3:0
Bode (40.)3:1


Dramatisches Finale in der Bundesliga. Bayern wird Meister, weil zeitgleich Unterhaching den bisherigen Tabellenführer Leverkusen 2:0 besiegt.

14. Mai 2005, Bundesliga, 33. Spieltag
FC Bayern – 1. FC Nürnberg6:3
Pizarro (8.)1:0
Ballack (26.)2:0
Makaay (31.)3:0
Makaay (41., Foulelfmeter)4:0
Deisler (44.)5:0
Demichelis (52., Eigentor)5:1
Deisler (78.)6:1
Slovak (80.)6:2
Slovak (83.)6:3


Das letzte Spiel des FC Bayern im Olympiastadion nach 33 Jahren. Zum Schluss gibt es noch einmal einen munteren Torreigen mit neun Treffern in einem für beide Mannschaften bedeutungslosen Spiel. Die Bayern stehen bereits als Meister fest, während der Club am Spieltag davor den Klassenerhalt gesichert hat.

Mit einigen Unterbrechungen trug auch der TSV 1860 viele Jahre lang seine Erstliga- und Zweitligaspiele im Olympiastadion aus. Die Löwen kamen in ihren 318 Einsätzen zu 171 Siegen.

Die fünf größten Begegnungen der Löwen im Olympiastadion:

15. August 1973, Regionalliga Süd (damals 2. Liga), 2. Spieltag
TSV 1860 – FC Augsburg1:1
Luxi (3.)1:0
Vöhringer (10.) 1:1


Ein Rekordspiel für die Ewigkeit, die größte Kulisse, die jemals bei einem Spiel der zweithöchsten deutschen Spielklasse erreicht wurde. Durch das frühe Tor der Löwen strömten viele Menschen, die noch an den Kassenhäuschen anstanden, auch ohne Karte ins Stadion oder kletterten über den Zaun. Die Schätzungen bei den Zuschauerzahlen bewegen sich zwischen 80.000 und 100.000.

4. Juni 1977, Relegation um den Bundesliga-Aufstieg, Rückspiel
TSV 1860 – Arminia Bielefeld4:0
Nachreiner (23.)1:0
Haunstein (25.)2:0
Hartwig (51.)3:0
Metzger (54. 4:0


Ein Spiel, von dem die Blauen auch Jahrzehnte später noch schwärmen. Nach dem 0:4 im Hinspiel schien der Aufstieg bereits abgehakt, doch mit dem 4:0 im Olympiastadion sicherten sich die Sechzger ein Wiederholungsspiel in Frankfurt, das sie eine Woche später 2:0 gewannen und damit wieder erstklassig waren.

12. November 1977, Bundesliga, 15. Spieltag
FC Bayern – TSV 18601:3
Rummenigge (31.)1:0
Scheller (46.)1:1
Kohlhäufl (84.)1:2
Scheller (90., Foulelfmeter) 1:3


Das Spiel, das als „Watschn-Derby“ in die Geschichte einging – wegen der Ohrfeige von Bayern-Star Karl-Heinz Rummenigge kurz vor Schluss gegen seinen Gegenspieler Beppo Hofeditz. Für die Münchner Löwen war es der erste Saisonsieg.

27. November 1999, Bundesliga, 13. Spieltag
TSV 1860 – FC Bayern1:0
Riedl (85.)1:0


22 Jahre nach dem letzten Sieg über den FC Bayern triumphieren die Löwen wieder in einem Derby. Auch das Rückspiel gewinnen sie 2:1 und beenden die Saison auf Rang 4.

23. August 2000, Champions League Qualifikation, Rückspiel
TSV 1860 – Leeds United0:1
Smith (46.)0:1


Ein denkwürdiger Sommerabend vor 56.000 Zuschauern. Nach dem 1:2 im Hinspiel standen die Löwen kurz vor dem Einzug in die Königsklasse. Das Gegentor kurz nach der Halbzeit machte alle Träume zunichte.

1974
Haiti - Italien
1974
Polen - Haiti
1974
Haiti - Argentinien
1974
Polen - Brasilien (Spiel um Platz 3)
1974
Deutschland - Holland (Finale)
1976
Deutschland - Spanien (Viertelfinale)
1988
Deutschland - Spanien (Finalrunde)
1988
Holland - UdSSR (Finale)
1972
Deutschland - UdSSR
1973
Deutschland - Argentinien
1973
Deutschland - Jugoslawien
1978
Deutschland - England
1978
Deutschland - England (Schüler)
1980
Deutschland - Österreich
1982
Deutschland - Belgien
1985
Deutschland - CSSR (WM-Qualifikation)
1988
Deutschland - Holland (WM-Qualifikation)
1996
Deutschland - Dänemark
1999
Deutschland - Türkei (EM-Qualifikation)
2001
Deutschland - England (WM-Qualifikation)
1975
FC Bayern München - Dynamo Kiew (UEFA-Supercup)
1976
FC Bayern München - Belo Horizonte (FIFA-Weltpokal)
1979
Nottingham Forest - Malmö FF (Europacup der Landesmeister)
1993
AC Mailand - Olympique Marseille (Europacup der Landesmeister)
1996
FC Bayern München - Girondins Bordeaux (UEFA-Pokal 2. Endspiel)
1997
Borussia Dortmund - Juventus Turin (UEFA Champions League)
2012
Olympique Lyon - 1. FCC Frankfurt (Champions League Finale Frauen)

Olympiastadion Daten

Fassungsvermögen: 69.250 Besucher davon 57.450 Sitzplätze, 100 Plätze für Rollstuhlfahrer
Maße: 260 m Längs- und 250 m Querachse.
Spielfeld 105 x 68 m
Innenraum: automatische Beregnungsanlage und Spielfeldheizung.
400 m Rundlaufbahn mit 8 Bahnen.
Weit- und Dreisprunganlagen, Hochsprung, Stabhochsprung, Diskus-, Hammer- und Speerwurf, Kugelstoß
Anzeigetafeln: Nord- und Südseite je 18,4 x 8 m
Lichtanlage: 1.875 Lux